Zum Inhalt springen

Kreuzwege im Bistum Eichstätt - Jesu Leidensgeschichte und die Ökumene

In der katholischen Kirche sind sie Tradition, sie hängen in den großen Pfarrkirchen genauso wie in kleinen Kapellen und zeigen das Leiden Jesu bis in den Tod: Kreuzwege. In evangelischen Kirchenräumen dagegen sind diese Stationen kaum zu finden. Im Jahr des Gedenkens an den Reformationsbeginn vor 500 Jahren haben wir uns dennoch auf die Suche gemacht.

Zu jedem Fastensonntag stellen wir Ihnen einen anderen Kreuzweg im Bistumsgebiet vor - in katholischen und in evangelischen Kirchen. Die Kreuzwege werden mithilfe von Audio-Slideshows vorgestellt, Fotos werden also mit einem Hörfunkbeitrag verknüpft. Das Ergebnis können Sie als Video abrufen.

1. Folge

Kreuzwegsfresken in Heidenheim. pde-Foto: Anika Taiber-Groh

Die Kreuzwegsfresken in Heidenheim | Audio-Slideshow

Die erste Folge der Serie führt nach Heidenheim. Das Münster St. Wunibald wird heute von der evangelischen Gemeinde genutzt. Noch aus dem 15. Jahrhundert gibt es Kreuzwegsfresken, die teilweise erhalten geblieben sind - und auf Malerei in höchster Qualität hindeuten.

3. Folge

Die Schlosskapelle in Woffenbach. pde-Foto: Anika Taiber-Groh

Der Kreuzweg in der Schlosskapelle Woffenbach | Audio-Slideshow

In der dritten Folge geht es nach Woffenbach bei Neumarkt. Dort steht die Schlosskapelle, die früher katholisch war und seit mittlerweile 50 Jahren von der evangelischen Gemeinde genutzt wird. Der Kreuzweg stammt aus dem Stadtmuseum und verbindet evangelische und katholische Gläubige besonders stark.

2. Folge

Kreuzweg in Aschbuch. pde-Foto: Anika Taiber-Groh

Der Kreuzweg in St. Ägidius in Aschbuch | Audio-Slideshow

In der zweiten Folge steht der Kreuzweg in Aschbuch im Mittelpunkt. Die Stationen in der Kirche St. Ägidius sind Ende des 18. Jahrhunderts entstanden. Die Bildtafeln sind dicht gedrängt bemalt.

4. Folge

Der Kreuzweg in St. Bartlmä. pde-Foto: Anika Taiber-Groh

Der Kreuzweg in Sankt Bartlmä | Audio-Slideshow

Die vierte Folge dreht sich um das kleine Kirchlein Sankt Bartlmä im Laabertal zwischen Dietfurt und Breitenbrunn. Dort überzeugt der Kreuzweg durch filigrane Ausarbeitung und faszinierende Schattengestaltung, zahlreiche Details sind zu erkennen.