Zum Inhalt springen

Sexueller Missbrauch – Gewalt gegen Kinder und Jugendliche: Situation im Bistum

Hinweise auf sexuellen Missbrauch aber auch Gewaltanwendung gegenüber Kindern und Jugendlichen im Bistum Eichstätt bezogen sich auf eine Zeitspanne, die bis 1945 zurückreicht. In der Regel wandten sich Betroffene an den unabhängigen, von der Diözese Eichstätt beauftragten Ansprechpartner, den Arzt und Psychotherapeuten Dr. Werner Merkle.

Auf den Zeitraum von 1945 bis 1980 beziehen sich sechs Hinweise auf sexuellen Missbrauch von Kindern oder Jugendlichen, zwei weitere Fälle wurden für die 90er Jahre genannt.

Die Vorwürfe insgesamt richten sich gegen insgesamt sechs Diözesanpriester und zwei Ordensgeistliche.

In fünf Fällen wurde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und in einem Fall kam es auch zu einer Verurteilung, fünf Anschuldigungen sind verjährt.

Zwei der beschuldigten Priester sind verstorben. Vier der Beschuldigten sind nicht mehr im aktiven Dienst. Die Vorwürfe gegen die beiden anderen, noch im Dienst der Seelsorge stehenden Priester beziehen sich auf jeweils einen einzigen Vorfall in deren Jugendzeit.

Die 2013 gegen einen Diözesanpriester erhobenen Vorwürfe haben sich als unbegründet erwiesen: mehr …

Soweit im Blick auf die oft weit zurückliegende Situation möglich und von den Betroffenen gewünscht, hat es Gespräche und Begegnungen mit Vertretern der Diözese oder der Ordensgemeinschaft gegeben. Dabei wurde individuell und fallbezogen auf die Betroffenen eingegangen. Die vielfältigen Hilfs- und Beratungsangebote der Diözese und des Caritasverbandes stehen jedem Hilfesuchenden offen. Zugleich ist die Diözese um individuelle Regelungen der Beratung und Hilfe in jedem Einzelfall bemüht.

Die Diözese hat insgesamt 35.000 Euro als Anerkennungszahlung, in unterschiedlicher Höhe an 6 Personen geleistet, entsprechend der Empfehlung der zentralen Stelle (DBK).

Weitere Informationen zum Präventionsangebot der Diözese Eichstätt unter „www.bistum-eichstaett.de/praevention“.

Aufarbeitung hat keine Verjährungsfrist, Prävention kein Ablaufdatum" - Eichstätter Generalvikar informiert zum Thema Missbrauch: Pressemeldung vom 25.11.2010