Zum Inhalt springen

"Heimat": Filme und Gespräche im Eichstätter Kino

Unterschiedliche Aspekte des Phänomens „Heimat“ beleuchtet eine neue Filmreihe im Eichstätter Kino. Auftakt ist am Donnerstag, 19. April, um 19.30 Uhr mit dem Film „Zwei Herren im Anzug“.
Geplant sind außerdem bereits ein Zeitzeugen-Erzählcafé unter dem Titel „Heimat – wo bist Du?“ (Freitag, 27. April) sowie unter anderem die Filme „Grenzenlos“ und „Transit“ (Samstag, 9. Juni) und „Global Family“ (Mittwoch, 20. Juni).

Die Filmreihe „Heimat“ wird von der Medienzentrale der Diözese Eichstätter und dem Filmstudio Eichstätt zusammen mit einem Bündnis aus verschiedenen Kooperationspartnern organisiert.

Flyer

Zwei Herren im Anzug

Donnerstag, 19. April, 19.30 Uhr im Filmstudio im Alten Stadttheater Eichstätt

Die Familiensaga von Josef Bierbichler, die sich von 1914 bis 1984 erstreckt, erzählt eine Geschichte aus drei Generationen einer bayerischen Wirtsfamilie. Im Anschluss an die Vorführung findet ein „Heimat-Talk“ mit Hermann Redl, Redakteur des Eichstätter Kurier, und Heimatpfleger Dr. Rainer Tredt statt.
Veranstalter: Kolping-Erwachsenenbildungswerk, Diözesanverband Eichstätt

Zeitzeugen-Erzählcafé: „Heimat – wo bist Du?“

Freitag, 27. April, 15.30 Uhr

Zeitzeugenberichte vom Tod einzelner gefallener Soldaten in der Familie oder Nachbarschaft.
Wie reagierte die Familie, wie die Nachbarn und Freunde? Welches „Ritual“ gestaltete sich im Wohnumfeld, als immer mehr Todesnachrichten kamen?

Die Pflegestation der Klinik Eichstätt feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Ein Zentrum ihrer Arbeit mit Senioren ist die lebensbiografische Arbeit.

Veranstalter: Senioren-Pflegestation 7, Klinik Eichstätt

Die Nacht der Nächte

Mittwoch, 2. Mai, 19.30 Uhr im Filmstudio im Alten Stadttheater Eichstätt

Mehr als 50 Jahre zusammenleben: Vier Paare aus drei Kontinenten erzählen.

Nach dem Film sind alle eingeladen, sich zum Thema Ehe und Beziehung auszutauschen. Was ist kulturabhängig und was gilt für alle Beziehungen? Warum bleiben manche Paare zusammen, während andere Beziehungen zerbrechen?

Zu Gast: Jean-Marie Kazitonda, Priester aus Burundi + Gabriele Siegert, Stellenleiterin Ehe-
Familien- und Lebensberatung Schwabach/Roth.

Nach dem Film sind alle eingeladen, sich zum Thema auszutauschen.

Veranstalter: Ehe- und Familienpastoral Bistum Eichstätt

Transit

Mittwoch, 9. Mai, 19.30 Uhr im Filmstudio im Alten Stadttheater Eichstätt

Christian Petzold erzählt die Geschichte einer großen, fast unmöglichen Liebe zwischen Flucht, Exil und der Sehnsucht nach einem Ort, der ein Zuhause ist.

Veranstalter: KEB – Diözesanbildungswerk e.V. – Bereich Medien und AKZENTE-Kinoprojekt
Einführung: Dr. Thomas Henke

Grenzenlos - Geschichten von Freiheit & Freundschaft

Samstag, 9. Juni, 15.00 Uhr im Filmstudio im Alten Stadttheater Eichstätt

Sieben kurze Filme über Freiheit und Freundschaft für Kinder ab 6 Jahren.
Das Besondere an diesen Filmen: Sie sind für alle Kinder zu verstehen, egal welcher Herkunft sie sind und welche Sprache sie sprechen.

Veranstalter: Referat Flüchtlingshilfe Malteser Hilfsdienst e.V.

Global Family

Mittwoch, 20. Juni, 19.30 Uhr im Filmstudio im Alten Stadttheater Eichstätt

Der Dokumentarfilm erzählt von einer somalischen Familie, die im Bürgerkrieg geflohen ist und deren Mitglieder auf der ganzen Welt verstreut leben. Die Frage stellt sich: Was bedeutet Familie? – und was Heimat?

Veranstalter: Referat Flüchtlingshilfe Maltester Hilfsdienst e.V.

Begleitend:
Heimat-Ansichten
Der Begriff Heimat ist derzeit in aller Munde - und doch verbindet fast jeder etwas anderes damit.
Der Malteser Hilfsdienst e.V. hat Menschen, die sich in Integrationsprojekten begegnen, gefragt, was Heimat für sie bedeutet und sie mit "ihrem" Heimatgefühl fotografiert. Diese Heimat-Ansichten gibt es als Postkarten bei den Filmabenden für eine Spende zu erwerben. Sie laden dazu ein, die vielfältigen Unterschiede und Gemeinsamkeiten des Heimatverständnisses zu entdecken und den eigenen Heimatgefühlen nachzuspüren.

Veranstalter: Referat Flüchtlingshilfe Maltester Hilfsdienst e.V

Auf der Jagd – Wem gehört die Natur?

14.6.18 um 19.30 Uhr, Filmstudio im Alten Stadttheater Eichstätt

„In mehrfacher Hinsicht eine positive Filmüberraschung: Zunächst einmal geht es nicht, wie es naheliegend wäre, um Jägerbashing und/oder die Verniedlichung von Wildtieren, sondern um eine differenzierte Auseinandersetzung mit einer ganz besonderen deutschen Spezialität: mit dem Wald.“ (programmkino.de)

Zu Gast:
Franz Bauer, Schelldorf, ARGE Jagdim Bayerischen Bauernverband
Johann Beck, Bund Naturschutz Eichstätt
Roland Beck, Amt für Ernährung
Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt
Franz Loderer, Jagdschutz- und Jägerverein Eichstätt
Johann Stadler, Forstbetriebsgemeinschaft Eichstätt

Moderation: Lisa Amon

Veranstalter: Referat Schöpfung und Klimaschutz Bistum Eichstätt

Das Wunder von Mals

Termin wird noch bekannt gegeben. Ort: Filmstudio im Alten Stadttheater Eichstätt

In dem Dorf Mals in Südtirol haben die Bewohner via Volksabstimmung entschieden: keine Pestizide mehr in ihrem Ort. Der Film das „Wunder von Mals“ dokumentiert ihren Kampf für eine ökologische Landwirtschaft – trotz aller Widerstände.

Karten

Kartenreservierung beim Filmstudio Eichstätt
E-Mail: info(at)kino-eichstaett(dot)de
Tel. (08421) 4473 (täglich ab der ersten Kinovorstellung besetzt).

Kooperationspartner

Ehe- und Familienpastoral Bistum EichstättFilmstudio Eichstätt

Referat Flüchtlingshilfe Malteser Hilfsdienst e.V.

Katholischer Deutscher Frauenbund, Diözesanverband Eichstätt

KEB – Diözesanbildungswerk e.V. – Bereich Medien

Kolping-Erwachsenenbildungswerk, Diözesanverband Eichstätt

Referat Schöpfung und Klimaschutz Bistum Eichstätt

Seniorenpastoral Bistum Eichstätt

Senioren-Pflegestation 7, Klinik Eichstätt