Zum Inhalt springen

Geleitwort des Bischofs

Liebe Brüder und Schwestern!

Am 14. September 2006 hat Papst Benedikt XVI. im Freisinger Dom gesagt: „´Bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter sendet! ´ Das bedeutet: Die Ernte ist da, aber Gott will sich der Menschen bedienen, damit sie eingebracht werde. Gott braucht Menschen. Er braucht solche, die sagen: Ja, ich bin bereit, dein Erntearbeiter zu werden, ich bin bereit zu helfen, dass diese Ernte, die in den Menschen reift, wirklich in die Scheune der Ewigkeit eingehen und Gottes ewige Gemeinschaft der Freude und der Liebe werden kann.“

Und der Heilige Vater fügt hinzu: „Die Berufung muss immer den Weg vom Herzen Gottes aus zum Herzen des Menschen finden. Und trotzdem: Gerade, damit sie im Herzen der Menschen ankommen kann, ist auch unser Mittun gefordert.“

Als Bischof möchte ich Sie bitten, sich das Anliegen der geistlichen Berufe zu eigen zu machen und es durch Ihr Gebet zu unterstützen. Helfen Sie mit, dass in jungen Menschen die Bereitschaft wachsen kann, sich als „Erntearbeiter“ zur Verfügung zu stellen! Tragen Sie alle mit, die in der „Erntearbeit“ stehen, dass sie nicht müde und gleichgültig werden, sondern sich immer wieder neu mit der Liebe des Anfangs von Gott in Dienst nehmen lassen! Ich vertraue darauf, dass mit der Hilfe Ihres Gebetes in unserer Diözese viel Gutes wachsen und reifen kann.

Ihnen selbst und allen, die zu Ihnen gehören, erbitte ich Gottes Segen.

Gregor Maria Hanke OSB
Bischof von Eichstätt



Unser Zeichen: Die Hostie und das Pfingstfeuer
Unser Zeichen: Die Hostie und das Pfingstfeuer