Zum Inhalt springen

Der Dom zu Eichstätt

Die erste Eichstätter Bischofskirche entstand im 8. Jahrhundert. Sie wurde wahrscheinlich von Gerhoh, dem Nachfolger des ersten Eichstätter Bischofs Willibald errichtet. Der heutige Dom geht auf das 11. Jahrhundert zurück. Die Eichstätter Bischofskirche wurde nicht nach einem einheitlichen Plan verwirklicht. Generationen von Baumeistern, Handwerkern und Künstlern haben an ihr gearbeitet. So sind im Dom die verschiedenen Baustile festzustellen: Frühromanik in der Sakramentskapelle, Hochromanik an den Türmen, Frühgotik im Willibaldschor, Spätgotik in Langhaus und Querhaus sowie Spätbarock an der Westfassade. Gleich geblieben ist seit dem ersten Bau die Stelle und die Ausrichtung des Gotteshauses.

Dom von außen

Bedeutende Künstler haben im Lauf der Jahrhunderte an der Gestaltung des Doms mitgewirkt, so die Baumeister Matthäus Roritzer (ca. 1430-1492/95), Hans Paur (ca. 1475-1500), Gabriel de Gabrieli (1671-1747), Mauritio Pedetti (1719-99), die Bildhauer Hans Peuerlin (+ um 1508), Augsburg, Loy Hering (um 1485-1554), Blasius Gerg (*1927), Lenggries, Fritz König (*1924 in Würzburg) und der Maler Hans Holbein der Ältere (1460/70-1524).

Der Dom hat eine Gesamtlänge von ca. 100 m; die Türme sind 54 und 52 m hoch.

Hörbeispiel: Festgeläute des Eichstätter Doms

nähere Hinweise zu den Glocken

Orgel: Hubert Sandtner, Dillingen (1975), 4 Manuale und Pedal, 68 klingende Register: Hörbeispiel

Sanierung der Westfassade



Videos

Sanierung der Westfassade
Sanierung der Westfassade