Zum Inhalt springen
08.04.2010

Priesterweihe im Eichstätter Dom - Weihegottesdienst am 24. April

Laurent Koch (links) und Michael Alberter (rechts) werden am 24. April zu Priestern geweiht

Eichstätt. (pde) - Zwei Diakonen wird Bischof Dr. Gregor Maria Hanke OSB am Samstag, 24. April, das Sakrament der Priesterweihe spenden. Der Weihegottesdienst im Eichstätter Dom beginnt um 9 Uhr.

Michael Alberter (Heimatpfarrei: Mariä Himmelfahrt, Laibstadt, Praktikumspfarrei: St. Franziskus von Assisi, Neuendettelsau)

Laurent Koch (Heimatpfarrei: St. Laurentius, Deißlingen, Praktikumspfarrei: Erzengel Michael, Lauterhofen)

Ihre erste Messe nach der Priesterweihe, die Primiz, werden die Männer an folgenden Orten feiern und dabei den Primizsegen spenden:

Michael Alberter am 25. April um 9.30 Uhr  in Aberzhausen, Primizprediger ist Dekan Bernhard Oswald, Ingolstadt.

Laurent Koch am 25. April um 10.00 Uhr in Deißlingen/Neckar, Primizprediger ist Kaplan Rainer Herteis, Fünfstetten.

Die Priesterweihe im Bistum Eichstätt findet immer am Samstag vor dem vierten Sonntag der Osterzeit, dem Weltgebetstag für geistliche Berufe, statt. Vor dem Empfang der Weihe absolvieren die zukünftigen Priester nach ihrem Theologiestudium einen knapp zweijährigen Pastoralkurs. Der Kurs umfasst ein Praktikum in der Pfarrei und Fortbildungseinheiten im Seminar. Während des Pastoralkurses ist dann auch die Diakonenweihe. Die ersten Wochen ihres priesterlichen Dienstes verbringen die Neupriester in der Regel an der Praktikumsstelle.

Das Sakrament der Priesterweihe

Das Priestertum in der Kirche geht auf die besondere Berufung der zwölf Jünger durch Jesus zurück. Seit der Zeit der Apostel sind Handauflegung und Gebet die wesentlichen Zeichen der Amtsübertragung. Die katholische Kirche versteht die Weihe als Sakrament, das priesterliche Vollmacht und besondere Gnadengaben vermittelt. Der Priester wird durch die Weihe befähigt, in der Person Jesu Christi zu handeln. Das wird besonders deutlich bei der Feier der Heiligen Messe und der Vergebung der Sünden im Bußsakrament.