Zum Inhalt springen

Seelsorge „mit“ und „für“ Menschen mit Behinderung

Sehgeschädigtenseelsorge

Sehgeschädigtenseelsorge

Sehgeschädigten und Blindenseelsorger

Es ist nicht einfach, die Diagnose einer schweren Augenerkrankung annehmen zu können.  Auf das Wunder von sich anbietenden Heilern zu warten, sich hängen zu lassen und sich zurückzuziehen, kann noch psychische Erkrankungen mit sich bringen. Wichtig ist es, rechtzeitig eine Gemeinschaft von Menschen mit gleichen oder ähnlichen Problemen aufzusuchen. Dort bekommt man oft gute Hilfsangebote.

Oft ist "Heilung" im medizinischen Sinn nicht mehr möglich, bestenfalls eine Stagnation der fortschreitenden Erkrankung für eine gewisse Zeit. Dieser momentane Stillstand einer Sehschädigung - falls er überhaupt erreicht wird - ändert aber nichts an der Tatsache, dass eine Behinderung in der Lebensführung eingetreten ist. Neben den wichtigen Dingen - wie das anfordern eines Behindertenausweises - sind menschliche Begegnungen, Fahrten, Gespräche, Verankerung im Glauben an den Gott des Lebens einfach wichtig, um diese Abschnitte zu bewältigen.

Das Kath. Blindenwerk Bayern (bei uns in der Diözese ebenfalls vertreten durch unseren Vorsitzenden Herrn Willibald Dirsch, mit Gruppen in Eichstätt, Ingolstadt, Neumarkt und Nürnberg) und andere Vereinigungen für Sehgeschädigte und Blinde tun alles, um Ihnen zu helfen und Ihnen diese freundschaftliche Gemeinschaft anzubieten.

 Sie "tappen nicht im Dunkel", Sie haben Freunde und das Licht des Glaubens.

Wenden Sie sich vertrauensvoll an das Referat Pastoral "mit" und "für" Menschen mit Behinderung. Als der zuständige Referatsleiter und Diözesanverantwortliche bin ich gleichzeitig der geistliche Beirat des Kath. Blinden- und Sehbehindertenwerkes in Bayern. Entsprechende Kontakte können also über diese Stelle geknüpft werden.

Wir nennen diesen Seelsorgebereich künftig "Sehgeschädigtenseelsorge", um möglichst allen Gruppierungen Rechnung zu tragen. Die Taubblinden dürfen ebenso zu dieser Gruppe stoßen.  

Ihr Pfarrer

Alfred Grimm,

Diözesanverantwortlicher für Behindertenpastoral und Geistlicher Beirat des Kath. Sehbehinderten- und Blindenwerkes in Bayern



Diözesanverantwortlicher

Pfarrer Alfred Grimm
Luitpoldstr. 2
85072 Eichstätt
Tel. (08421) 50-654
Fax Seelsorgeamt (08421) 50-609
E-Mail: behindertenpastoral(at)bistum-eichstaett(dot)de

Ertragt einander in Liebe (Eph 4,2)

Menschen mit und ohne Behinderung sind aufgerufen, sich gegenseitig zu tragen. Die tragende Person im Logo ist immer jene, die im Nächsten das Angesicht Christi erkennt.