Zum Inhalt springen

Seelsorge „mit“ und „für“ Menschen mit Behinderung

Partnerschaft und Kooperationen

Die Behindertenseelsorge als partnerschaftlich-kooperative und ganzheitlich-inklusive Pastoral arbeitet mit verschiedenen Menschen und Stellen zusammen.

Partnerschaft mit Behinderten und deren Angehörigen

Wir verstehen uns als Partner von Menschen mit Behinderung und deren Angehörige. Die Lebensbegleitung ist uns wichtig. Im Rahmen unserer Möglichkeiten bieten wir Hilfe an und machen uns zu ihrem Anwalt in Kirche und Gesellschaft.

Kooperation mit den Pfarrgemeinden, Seelsorgeeinheiten und Dekanaten

Die Träger der Seelsorge sind die Pfarrgemeinden zusammen mit ihren Pastoralteams und ehrenamtlichen Mitarbeitern. Nicht nur überregional, sondern in der konkreten Ortspfarrei verwirklicht sich Kirche. Das Referat für Behindertenseelsorge weiß sich dem diözesanen Pastoralkonzept verpflichtet und ist Partner der Seelsorgeeinheiten, Pfarreien, ihrer Pastoralteams und ehrenamtlichen Mitarbeiter. Die kategoriale Behindertenseelsorge ersetzt nicht das pastorale Tun vor Ort, sondern unterstützt es. Die kategoriale Behindertenseelsorge will nicht neben der Gemeindeseelsorge oder über diese hinweg arbeiten, sondern versteht den Dienst subsidiär. Anfragen und Rückmeldungen seitens der Pfarrgemeinden sind für die kategoriale Behindertenseelsorge von großer Bedeutung. Es geht darum, die Pfarrgemeinden dabei zu unterstützen, Menschen mit Behinderung zu integrieren und zu begleiten. Das geschieht durch Vorträge, Bildungsarbeit mit Hauptamtlichen, Gremien und ehrenamtlichen Helfern, Unterstützung bei der Sakramentenvor-bereitung, Angebot eines Firmprojektes, Übernahme von Schulstunden zum Thema „Behinderung“, Begleitung von Gesprächskreisen betroffener Eltern oder eines Familientages von Behinderten und Nichtbehinderten, Integrative Gottesdienste und Predigtübernahme bei sonntäglichen Gottesdiensten.

Kooperation mit dem Seelsorgeamt

Das Referat Behindertenseelsorge gehört zum Seelsorgeamt und arbeitet mit den anderen Referaten zusammen. Die Vernetzung mit den verschiedenen Referaten und Beratungsstellen der Diözese gewährt eine höhere Kompetenz für spezielle Anfragen und Bedürfnisse.

Kooperation mit dem Diözesanrat der Katholiken (Sachausschuß: Behindertenpastoral)

Der Sachausschuss Behindertenseelsorge im Diözesanrat arbeitet eng mit dem Referat „Behindertenseelsorge“ zusammen. Sie ergänzen sich.

Kooperation mit der Caritas

Die Diözesancaritas trägt verschiedene Einrichtungen, Beratungsstellen und Hilfsangebote, die für Menschen mit Behinderung, aber auch ihr Umfeld wichtig sind. Behindertenseelsorge und Behindertenarbeit sind schwer zu trennen. Caritas und Seelsorge müssen daher in diesem Bereich „Hand in Hand“ arbeiten.

Kooperation mit Schwangerschaftsberatungsstellen

Gerade die Schwangerschaftsberatungen werden sehr oft mit der pränatalen Diagnose konfrontiert. Mit diesen Stellen über Behinderung zu sprechen und Angebote zur Orientierung zu erarbeiten ist für das Referat Behindertenseelsorge sehr wichtig.

Kooperation mit dem Referat für Schulen und Hochschulen

Zunehmend werden Kinder mit Behinderungen in die Regelklassen teilweise integriert. Hinsichtlich des Religionsunterrichts und dessen Gestaltungsmöglichkeiten finden wir hier kompetente Partner.

Kooperation mit dem Diözesanbauamt und der Finanzkammer

Um Bereiche in kirchlicher Trägerschaft barrierefrei zu gestalten und Menschen mit Behinderungen die Teilnahme am Gemeindeleben zu erleichtern, bedarf es Fachleute, die solche baulichen und technischen Fragen klären können, aber auch die Unterstützung, damit Pfarrgemeinden Integration und Inklusion diesbezüglich verwirklichen können. Ortsbegehungen hinsichtlich baulicher Veränderungen und technischer Maßnahmen übernimmt dann das Bauamt. Die Finanzkammer ist für  Mittel zur Förderung zuständig.

Kooperation mit anderen Trägern von Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, mit Interessensverbänden und Selbsthilfegruppen

Nicht nur kirchlichen Trägern, sondern auch anderen Einrichtungen möchten wir unsere Partnerschaft anbieten und diese als Partner gewinnen. Auch die Interessensverbände sind wichtige Partner für die Behindertenseelsorge.

Kooperation mit den Christen anderer Konfessionen

Jesus Christus lag es am Herzen, dass die Seinen eins seien, wie er mit dem Vater eins ist. Gerade im Bereich der Behindertenarbeit gibt es verschiedene Ebenen der ökumenischen Zusammenarbeit und gemeinsamer Wortgottesdienste.



Diözesanverantwortlicher

Pfarrer Alfred Grimm
Luitpoldstr. 2
85072 Eichstätt
Tel. (08421) 50-654
Fax Seelsorgeamt (08421) 50-609
E-Mail: behindertenpastoral(at)bistum-eichstaett(dot)de

Ertragt einander in Liebe (Eph 4,2)

Menschen mit und ohne Behinderung sind aufgerufen, sich gegenseitig zu tragen. Die tragende Person im Logo ist immer jene, die im Nächsten das Angesicht Christi erkennt.