Zum Inhalt springen
09.02.2018

Zulassung zur Taufe: Wortgottesdienst mit Bischof Hanke

Eichstätt. (pde) – Insgesamt 16 erwachsene Taufbewerberinnen und Taufbewerber wird Bischof Gregor Maria Hanke am Sonntag, 18. Februar, zu den Sakramenten der Taufe, der Eucharistie und der Firmung zulassen. Der Wortgottesdienst findet um 17 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche, der ehemaligen Kapuzinerkirche, in Eichstätt statt.

Die Männer und Frauen, die aus der ganzen Diözese Eichstätt kommen, bereiten sich bereits seit mehreren Monaten im Katechumenat darauf vor. Der Katechumenat bezeichnet die Vorbereitungszeit zur Taufe. In dieser Zeit machen sich die Kandidaten mit dem christlichen Glauben und Leben als Christen vertraut. Dabei werden sie ganz unterschiedlich begleitet. Oft ist es eine Person wie der Pfarrer oder ein pastoraler Mitarbeiter, manchmal aber auch eine ganze Gruppe von Getauften, die den Weg des Taufbewerbers mitgehen.

Bei der Feier wird der Bischof den Bewerbern die Hände mit Katechumenenöl salben. Außerdem erhalten die jeweiligen Heimatpfarrer die Beauftragung zur Spendung der Sakramente der Taufe, der Firmung und der Eucharistie. Diese Aufnahme in die Kirche erfolgt dann meist in der Osternachtsfeier in den jeweiligen Pfarreien.