Zum Inhalt springen
13.02.2018

Serie zur Fastenzeit: Kreuzwege im Bistum Eichstätt entdecken

Kreuzwegserie 2018

Eindrucksvoll wirkt der Kreuzweg an den Wänden der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer in Batzhausen. pde-Foto: Anika Taiber-Groh

Kreuzwegserie 2018

In Station sechs reicht Veronika Jesus das Schweißtuch. Zu erkennen ist auch das grünlich gefärbte Kreuz, eine Besonderheit des Kreuzwegs in St. Johannes der Täufer in Batzhausen. pde-Foto: Anika Taiber-Groh

Eichstätt. (pde) – In beinahe jeder Kirche hängt er: der Kreuzweg. Jetzt in der Fastenzeit rückt die Leidensgeschichte Jesu in den meist 14 oder 15 Stationen wieder mehr in den Blick. Im Bistum Eichstätt gibt es zahlreiche Exemplare der unterschiedlichsten Ausführungen. Von figürlichen über Mosaik- und Glaskreuzwege ist alles zu finden. Einige Beispiele stellt jetzt eine Serie der Videoredaktion des Bistums zur Fastenzeit näher vor. In Audio-Slideshows, animierten Fotostrecken mit Vertonung, können Interessierte jeden Fastensonntag einen neuen Kreuzweg im Bistumsgebiet entdecken.

Die Serie beginnt mit einem Ausflug nach Batzhausen. Dort ist der Kreuzweg mit Kohle auf Sperrholz gemalt und koloriert worden. Er stammt von Georg Winkler aus dem Jahr 1934. Auffällig ist das grün gefärbte Kreuz, das schon einen Hinweis auf die Hoffnung gibt, die Jesu Tod und Auferstehung für die Gläubigen bedeuten. Weitere Folgen der Serie kommen unter anderem aus Titting mit seiner kleinen Kirche St. Martin und aus Eberswang bei Dollnstein, wo das St.-Sola-Kirchlein mit einem schönen Exemplar aufwarten kann.

Die Folgen sind ab dem ersten Fastensonntag, 18. Februar, abrufbar unter www.bistum-eichstaett.de/kreuzwege. Dort stehen auch Folgen mit vielen weiteren Kreuzwegen im Bistum aus den vergangenen Jahren zum Anschauen bereit.