Zum Inhalt springen
06.02.2018

Neuer Finanzdirektor der Diözese Eichstätt: Florian Bohn übernimmt Leitung der Hauptabteilung Finanzkammer, Bau und technische Dienste

Der neue Finanzdirektor der Diözese Eichstätt Florian Bohn. pde-Foto: Geraldo Hoffmann

Der neue Finanzdirektor der Diözese Eichstätt Florian Bohn. pde-Foto: Geraldo Hoffmann

Eichstätt. (pde) – Florian Bohn (39) wird die seit mehr als einem Jahr vakante Stelle des Leiters der Hauptabteilung "Bischöfliche Finanzkammer, Bau und technische Dienste" im Bischöflichen Ordinariat Eichstätt übernehmen. Der gebürtige Münchner war nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und einer Zusatzausbildung mit Blickrichtung auf sozialethische Führungsqualitäten bisher in verschiedenen mittelständischen Unternehmen tätig. Dabei war er mit der Personalführung von bis zu mehreren hundert Mitarbeitern sowie mit Restrukturierungsaufgaben betraut.

Seine Tätigkeit als Hauptabteilungsleiter im Bischöflichen Ordinariat wird Florian Bohn Anfang April aufnehmen. Es ist beabsichtigt, ihn mit Wirkung zum 1. Oktober 2018 auch zum Diözesanökonomen zu ernennen. Sowohl als Leiter der Bischöflichen Finanzkammer als auch als zukünftiger Diözesanökonom wird Bohn seine Aufgabe in enger Zusammenarbeit mit dem Bischof wahrnehmen. Gemäß den Bestimmungen des Kirchenrechts verwaltet der Ökonom das Diözesanvermögen und ist dabei unmittelbar dem Bischof verantwortlich.

Die Stelle ist seit 1. Januar 2017 vakant, nachdem der damalige Domdekan Willibald Harrer seinen Rücktritt vom Amt des leitenden Finanz- und Baudirektors der Diözese Eichstätt eingereicht hatte. Kommissarisch wurden die Aufgaben in der Übergangszeit von Generalvikar Isidor Vollnhals in Personalunion verantwortet.

Für das Profil des neuen Finanzdirektors waren die Vorgaben der Transparenzoffensive des Bistums und die daraus resultierenden Compliance-Strukturen maßgeblich: Die Position wird zukünftig mit einem ausgewiesenen Fachmann aus der Wirtschaftspraxis besetzt. Grundlage der Neubesetzung war ein intensives Bewerbungsverfahren unter Hinzuziehung einer Personalberaterin. Der Findungskommission gehörten zwei leitende Mitarbeiter des Ordinariats und zwei externe Berater an.