Zum Inhalt springen
14.12.2017

Ein Netzwerk für geistliche Berufungen im Bistum Eichstätt

Die Gebetsgemeinschaft für geistliche Berufe versteht sich als Netzwerk. pde-Foto: Anika Taiber-Groh

Eichstätt. (pde) – „Netzwerker: Ein starkes Team für die Zukunft der Kirche“: Mit diesem Motto präsentiert sich die Gebetsgemeinschaft für geistliche Berufe der Diözese Eichstätt neu. „Ich freue mich über die große Anzahl treuer Mitglieder unserer Eichstätter Gebetsgemeinschaft, die schon seit vielen Jahren dieses wichtige Anliegen geistlich unterstützt, und möchte allen herzlich für ihr zuverlässiges Gebet um Seelsorger und Ordensleute in unserem Bistum danken“, schreibt Bischof Gregor Maria Hanke in seinem Geleitwort zum neuen Informationsflyer.

Zentrales Anliegen der Gebetsgemeinschaft ist es, junge Menschen zu ermutigen, einen geistlichen Beruf oder einen Dienst in der Kirche zu ergreifen. „Es ist ein Netzwerk für alle, die an einem wichtigen Auftrag mitarbeiten wollen“, erklärt Domvikar Christoph Wittmann, Direktor des diözesanen Zentrums für Berufungspastoral. Hauptaufgabe der „Netzwerker“ sei es, wenn möglich täglich für geistliche Berufe zu beten.

Ganz besonders empfohlen wird dieses Gebet zu folgenden Anlässen: am ersten Donnerstag eines jeden Monats, am Tag des gottgeweihten Lebens (2. Februar) und am Weltgebetstag für geistliche Berufe (4. Ostersonntag). Das Gebet für Kandidaten der Diakonen- und Priesterweihe sowie bei Professfeiern und Beauftragungen bildet einen weiteren Schwerpunkt. Darüber hinaus sind die Mitglieder der Gebetsgemeinschaft eingeladen, an Einkehrtagen, Exerzitien und Wallfahrten teilzunehmen sowie ihre Wertschätzung gegenüber Menschen in geistlichen Berufen zum Ausdruck zu bringen. Einmal im Jahr findet ein Treffen aller „Netzwerker“ statt.

Weitere Informationen zur Gebetsgemeinschaft erteilt das diözesane Zentrum für Berufungspastoral unter Tel. (08421) 50-381, E-Mail: berufungspastoral(at)bistum-eichstaett(dot)de sowie im Internet: www.bistum-eichstaett.de/gebetsgemeinschaft.