Zum Inhalt springen
13.05.2016

Bistum Eichstätt schreibt erstmals einen Schöpfungspreis aus

Simone Habermeir und Elli Geyer, Sekretärinnen im Bischöflichen Ordinariat, bereiten die Flyer für den Schöpfungspreis für den Versand vor. pde-Foto: Daniela Olivares

Eichstätt. (pde) – Das Bistum Eichstätt verleiht erstmals einen Schöpfungspreis. So soll kirchlichen Gruppen und Akteuren, die sich für die Umwelt engagieren, eine sichtbare Wertschätzung entgegen gebracht werden: „Ohne das Engagement vieler, oftmals Ehrenamtlicher, wäre kirchliche Umweltarbeit nicht möglich“, sagt Lisa Amon, Nachhaltigkeitsreferentin des Bistums.

Für den Schöpfungspreis können verschiedene Projekte katholischer Einrichtungen aus dem Bereich Schöpfungsverantwortung, Natur- und Klimaschutz eingereicht werden, wie zum Beispiel faire Pfarrfeste, Plätze für Gebäudenister oder Aktionen, bei denen die Landschaft gesäubert wird. Die zehn besten Projekte werden dann im Rahmen des diözesanen Schöpfungstags, am Sonntag, 25. September, im Jugendtagungshaus Habsberg von Bischof Gregor Maria Hanke ausgezeichnet. Die Geldpreise zwischen 750 und 150 Euro, können die Geehrten für die Finanzierung weiterer Umweltprojekte verwenden.

Einsendeschluss ist Mittwoch, 31. August. Weitere Informationen unter: www.bistum-eichstaett.de/umwelt/schoepfungspreis2016.

Hörfunk-Beitrag